Rückerstattung bei Dienstnachholung

Voraussetzungen

  • Wer den Militär- oder Zivildienst nachholt, hat Anspruch auf Rückerstattung der Ersatzabgabe, nachdem er seine Gesamtdienstleistungspflicht erfüllt hat.
  • Ob die Gesamtdienstleistungspflicht erfüllt wurde, wird nach den entsprechenden militärischen und zivildienstlichen Vorschriften beurteilt.
  • Der Rückerstattungsanspruch verjährt 5 Jahre nach Ablauf der Wehrpflicht.

Die gesetzlichen Grundlagen sind im WPEG Art. 39 und WPEV Art. 54 festgehalten.

Vorgehen

  • Die Rückerstattung von bezahlten Ersatzabgaben (Militär- und Zivildienst) erfolgt grundsätzlich antragslos (von Amtes wegen).
  • Die Wehrpflichtersatzverwaltung des Kantons Zürich (WPEV ZH) kontaktiert den Militär- oder Zivildienstleistenden, nach Erfüllung seiner Gesamtdienstleistungspflicht, schriftlich (siehe nachfolgende Abläufe unter "Militärdienst" und "Zivildienst"). 

Militärdienst (AdA)

  • Die WPEV ZH erhält vom Personalinformationssystem der Armee (PISA) die Meldung über alle Angehörigen der Armee (AdA), welche die Gesamtdienstleistungspflicht erfüllt haben.
  • Die WPEV ZH stellt dem AdA das ensprechende Formular zu. Dieses ist vom AdA vollständig auszufüllen (mit Angabe der IBAN des AdA) und der WPEV ZH unter Beilage des Dienstbüchleins (DB) unterzeichnet einzureichen (das DB ist dem Gesuch zwingend beizulegen).
  • Die WPEV ZH prüft die Rückerstattung und erstellt die entsprechende Verfügung über Rückerstattung (Militärdienst), nachdem die letzte Dienstleistung durch die zuständige militärische Kontrollführung im PISA verbucht wurde.
  • Die Rückerstattung erfolgt mittels IBAN (falls vom AdA mitgeteilt) auf das persönliche Bank- oder Postkonto des AdA in der Schweiz.

Zivildienst (Zivi)

  • Die WPEV ZH erhält vom Informationssystem des Zivildienstes (ZIVI) die Meldung über alle Zivildienstleistenden (Zivi), welche die Gesamtdienstleistungspflicht erfüllt haben.
  • Die WPEV ZH stellt dem Zivi das ensprechende Formular zu. Dieses ist vom Zivi vollständig auszufüllen (mit Angabe der IBAN des Zivi) und der WPEV ZH unterzeichnet einzureichen.
  • Die WPEV ZH prüft die Rückerstattung und erstellt die entsprechende Verfügung über Rückerstattung (Zivildienst), nachdem der letzte Einsatz durch das zuständige Regionalzentrum im ZIVI verbucht wurde.
  • Die Rückerstattung erfolgt mittels IBAN (falls vom Zivi mitgeteilt) auf das persönliche Bank- oder Postkonto des Zivi in der Schweiz.